0,00004712 Prozent

pixabay./.hslergr1

Wenn Sie glauben, dass es sich bei diesem Prozentsatz um den aktuellen Zinsertrag einer Festgeldanlage bei Ihrer örtlichen Sparkasse handelt, dann müssen wir Sie leider enttäuschen.

Vielmehr beträgt der aktuelle auf Deutschland anzurechnende Anteil am CO2-Gehalt der Atmosphäre 0,00004712 Prozent. Diese Zahl muss man sich vor Augen halten, wenn man sich die Argumentation zur Energiewende in Deutschland betrachtet.

Der ganze Firlefanz um diese Energiewende wird nämlich für eine lediglich marginale Senkung unseres Anteils von derzeit 0,00004712 Prozent auf vielleicht 0,00004711 Prozent veranstaltet. Und selbst diese in Aussicht stehende Reduzierung ist mehr als zweifelhaft, da die gehandelten „Verschmutzungsrechte“ ja an andere Interessenten verkauft, also von diesen Käufern sehr wahrscheinlich auch genutzt werden.350 600

Wie krank ist das denn?

Wenn man einen echten Vergleich anstellt, anstatt sich von den weit verbreiteten „Horrorzahlen“ blenden zu lassen, erscheint die ganze Thematik in einem völlig anderen Licht. Man muss nur statt in Tonnen mal eine einfache Prozentrechnung anwenden und geschürte Ängste durch Vernunft ersetzen, dann wird der Blick auf die Dinge in der Regel wesentlich klarer.

Auch wenn Herr Gabriel von der CO2-Vermeidung durch Reduzierung der Kohleverstromung spricht, dann sollten Sie sich erst einmal den dadurch erzielbaren „Einsparerfolg“ im Verhältnis zu den Kosten und zu den volkswirtschaftlichen Folgen vor Augen halten. Wir geben für eine marginale, kaum messbare Reduzierung von CO2 irrsinnige Milliardenbeträge aus, die wir sinnvoller in Infrastruktur, Bildung oder ganz einfach in die Taschen der Bürger stecken könnten. Wir zerstören unsere funktionsfähige Stromversorgung und machen uns abhängig von Wind und Wetter. Ist das die Zukunftsvision für eine Industrienation wie Deutschland oder eher der Weg zurück in die Steinzeit?

Wozu eine Steuer auf Kohlestrom, wenn man damit eh nur maximal die achte Stelle hinter den Komma geringfügig verändern kann?

Diese Frage sollten wir jedem Protagonisten stellen, der uns die Energiewende mit fadenscheinigen Argumenten schmackhaft machen will.

(Auszug aus dem Buch „Klimaszozialismus“ von Gerhard Breunig und Dieter Ber)

You May Also Like

10 Comments

  1. 1

    Guten Morgen,
    haben sie schon darüber nachgedacht das man ein CO2 Argument auch als Platzhalter für Sachverhalte nutzen kann die nur sehr unangenehm an zu sprechen sind?
    CO2 entsteht wenn man kohlenstoffhaltige Verbindungen mit Sauerstoff um setzt. Das gilt auch für Energieträger wie Öl und Kohle.
    Nun, es ist politisch ungefährlicher mit Umweltschutz und Klimawandel zu argumentieren wie mit Autarkie und Resilienz… ist mit dem letztgenannten doch einiges an Vorurteilen und Ängsten verbunden?

    Meine Vermutung

  2. 2

    Noch nicht gemerkt, dass fossile Energien endlich sind? Dass Fracking viele Probleme verursacht, von Verseuchung des Grundwassers bis hin zu Erdbeben? Noch nicht mitbekommen, dass sich Bürger gegen weiteren Abbau von Dörfern und Landschaften für den Braunkohletagebau wehren, den schmutzigsten Energieträger überhaupt?
    Es bleibt doch gar keine andere sinnvolle Lösung, als auf Erneuerbare umzusteigen. Auch ganz abgesehen von der Klimaproblematik. Der hier kolportierte Anteil wird im übrigen nicht belegt, aber das sei mal dahin gestellt. Es gibt auch bei einem minimalen Anteil gute Gründe, umzusteuern, denn wenn uns das gelingt, sind unsere Methoden und Technologien Vorbild und das wiederum nützt unserer Wirtschaft.

    • 3

      Liebe(r) Leander, es freut mich, dass auch die grüne Fraktion hier mitliest. Leider verweigert diese in weiten Teilen die längst offenkundige Realität, (so wie auch hier) und opfert Wohlstand für ihre Ideologie – gerade in der dritten Welt, wo Wohlstand dringend gebraucht würde – und menschenfreundlich wäre.

    • 4

      Welche fossilen Energien? Kohle? Da haben Sie sicher Recht – aber sonst?
      Hab hier einen Entwurf rumliegen (zu dem ich einfach nicht komme) Titel: wieviel Saurier braucht man für einen Ölwechsel? Na, was schätzen Sie?

      Sinnvoll? Sicher nicht das, was derzeit passiert. Sinnvoll wäre die Entwicklung chemischer Speicher wie z. B. Kohlenwasserstoffe – leicht zu handhaben, hohe Energiedichte, ausgezeichnete Verwertung – aber da ist die hirnlose Speicherung mit Akkus vor.

      Wissen Sie wie mir des vorkommt? Wie der geleckt saubere Japaner am Fuji, der in Handschuhen mit einem Tuch das Innere seines Buses wienerte –
      und dann den Abfall durchs Fenster warf.

      Glauben ist schon eine kommode Angelegenheit.

      • 5

        Ganz genau, Heinss!
        Ich darf Ihnen gerne weiterhelfen:
        „Wenn man das größte Ölfeld der Welt nehmen würde, Ghawar in Saudi-Arabien, das 1948 entdeckt wurde, und berechnete die Barrel Öl, die Ghawar bis heute produziert hat, und stellte sich dann hypothetisch vor, dass man einen toten Dinosaurier umwandelte, dass man die Biomasse des Dinosauriers nehmen könnte, inklusive Knochen, 100 Prozent, 1 zu 1, und wandelte sie in Erdöl um, was natürlich niemand behaupten würde, dass das möglich ist, aber nur zu vermuten, dass man einen Würfel von komprimierten Dinosaurier-Überbleibseln bräuchte, der 19 Meilen breit, 19 Meilen hoch und 19 Meilen tief ist – um nur dieses eine große Ölfeld in Saudi-Arabien zu berücksichtigen. Ganz zu schweigen von dem Permbecken-Ölfeld in Texas oder den Ölfeldern im Osten von Texas, die riesige Ölfelder sind…
        „Wir denken, es gibt eine andere Herkunft, und wenn man sich Vulkane anschaut, kommt man der Wahrheit näher.“ Ihre Hypothese zu diesem Zeitpunkt war – jetzt ist sie reichlich bewiesen, selbst durch die Carnegie Institution in Washington in unabhängigen Experimenten, wo sie einige der russischen Wissenschaftler hinzubrachten, um sich mit ihnen zu beraten -, ist, dass Öl unter dem Druck und der Temperatur, die im Erdmantel herrschen, entsteht.“
        http://www.larsschall.com/2011/03/30/wir-sind-inmitten-einer-epochalen-tektonischen-verschiebung-%e2%80%93-teil-2/
        „Erdöl ist ein fossiler Brennstoff. Das ist eine Tatsache. Und wer etwas anderes behauptet, ist ein dummer Verschwörungstheoretiker!“ ;-)
        Machen Sie sich einmal den Spaß und lassen Sie diese oben zitierte Gegenargumentation einmal von einem Schulkind aus Ihrer Verwandtschaft im Unterricht vorbringen, und glauben Sie mir: der Lehrer wird gewaltig ins Schlucken kommen! ;-)
        Wenn man zumindest in Zweifel zieht, dass Erdöl ein fossiler Brennstoff ist, dann kommen natürlich automatisch weitere Fragen:
        – Ist Erdöl dann überhaupt ein ENDLICHER Energieträger?
        – Gibt es dann vielleicht überhaupt gar kein „Peak-Oil?“
        Und vielleicht die wichtigste Frage:
        – Wer hat ein riesengroßes Interesse daran, die Welt im festen Glauben zu lassen, dass Erdöl ein fossiler und endlicher Rohstoff ist?

  3. 6

    Mist, jetzt haben Sie mir wieder den Novellpreis verpatzt. Da kann ich Ihnen auch des Rätsels Lösung verraten: zwei, einen, der das Zeitliche segnet und einen, der ihn dann in Athabasca im Sand vergräbt.

    Wenn der Aufwand solcher Kommentare einen Sinn hat dann den, dass es scheinbar doch noch andere Lemminge gibt, die vom mainstream platt getrampelt werden. Tröstlich. Na denn, ein kurzes Sammelsurium kruder Gedanken:

    Ob etwas stimmt oder nicht weiß letztenendes kein Mensch, aber es gibt Wahrscheinlichkeiten die zutreffender sind als andere. Nun also mal alles das zusammen, was einem im Laufe der Zeit so an Informationen über den Weg gelaufen ist und gelingt es, eingefahrene Verknüpfungen auch noch zu ignorieren ergeben sich neue Aspekte und die sehen summarisch betrachtet so aus:

    Erdöl und Erdgas dürften aus geologischen Prozessen stammen, ihre chemischen Bestandteile sind ubiquitär vorhandenen (man beachte das Periodensystem, die Gruppierungen sowie Häufigkeit des Vorkommens im Universum) aus dem sich entsprechende Anteile am Gesamthaushalt zwangsläufig einstellen müssten.

    Eine Offenkundigkeit wird durch die Reaktionsfreudigkeit der Elemente (für uns eingefahrenes Denken) verschleiert denn so betrachtet haben wir auch keine Kohlenstoffchemie, sondern eine des Sauerstoffs der an sich reißt, was er kriegen kann (nicht zu übersehen die Weltmeere).

    Betrachtet man dies einmal von dieser Warte aus so müsste sich in der Zusammensetzung unserer Umwelt eigentlich ein ebenso erklecklicher Anteil an Kohlenstoff finden wie etwa (der Illustration halber:) an Eisen, welches in der Umwelt zu – glaube das waren um 7% – liegt und sich als Rost auch finden lässt: eben im Gegensatz zum verrosteten Kohlenstoff.

    Nun, ich denke der Punkt ist angekommen: hat man sich erstmal so ein Weltbild zusammengebastelt, überlegt dann zu den Wahrscheinlichkeiten (über die zahlreichen anderen Mosaiksteinchen, die das Bild vervollständigen, gehe ich jetzt mal hinweg, ich möchte Frau Kablitz ja nicht die Kommentarfunktion vollmüllen) so könnte man eine Krise kriegen:

    Es scheint wohl eher, dass wir auf einer nachwachsenden Menge von Erdöl sitzen wie auch der Kampf darum ja letzten Endes nicht geführt wird es als Naturreservat zu markieren womit die Abstinenz beim Verbrauch eine Qualität des Absurden erreicht, mit der man die Immigranten schon wieder begrüßen muss: zumindest könnten die solcher ideologischen Plage Herr werden.

    Übrigens: der Vorschlag mit der Schule ist ein ganz übler: ich habe Kinder und weiß, was die zu leiden haben wenn die auf andere Gedanken kommen als das, was ihnen dort vorgekaut wird. Das heutige Schulwesen ist überwiegend zu einer Indoktrinationsanstalt umfunktioniert bei der es nicht darauf ankommt ob man denken lernt, sondern ob man so wie alle denken lernt.

  4. 7

    Ok, ich fasse zusammen: Frau Kablitz freut sich, dass „grüne Fraktion“ mitliest (ich wähl die nicht mal!), geht aber nicht auf mein Argument ein. Zwei weitere Kommentatoren wollen mir vermitteln, Öl sei doch gar kein fossiler Brennstoff, soso! Deshalb wird also gefrackt, einfach so, weil der Mehraufwand Spaß macht… nicht etwa, weil die klassische Förderung ans Ende kommt und immer weniger Öl im Öl-Wasser-Gemisch ist, das in klassischen Quellen gefördert wird..

    Es ist offenbar sinnlos, hier zu diskutieren.
    Habt noch viel Spaß miteinander!

    • 8

      Aber Leander, wer spricht denn von der Grünen Partei? Und auf Ihr Argument (welches in gleicher und ähnlicher Form immer wieder und entgegen aller guten Gegen-Argumente ausformuliert wird) bin ich und die Autoren schon so oft eingegangen, dass es eigentlich inzwischen verstanden sein müsste. Dass Sie den Unsinn, der uns vorgegaukelt wird und der immense Nachteile nach sich zieht, immer noch glauben, ja, sogar verteidigen, spricht für sich.

    • 9

      @ Leander,
      es sollte wohl auch nicht darum gehen eine Meinung breizutreten bei der alle beifälllig murmeln und in wohliges Kopfnicken verfallen sondern zu überlegen, wie wohl des Pudels Kern aussähe.

      Zu dieser Fraktion gehören Sie offensichtlich nicht, sonst hätten Sie sich mal den oben eingestellten Link http://www.larsschall.com angetan und werden da ab etwa Mitte fündig.

      Ist ja nicht so, daß hier zwei Kommentatoren den Stein der Weisen gefunden hätten (wer in diesem Fall Russisch kann ist deutlich besser dran: dort meinte der Governeur einer ölfördernden Region daß noch seine Enkel keine Verknappung erleben würden).

      Reden besteht zwar auch aus Wiederholen, das nennt man meistens Werbung, wesentlich amüsanter ist aber gedanklich neuen Boden zu gewinnen.

  5. 10

    Die Fakten über CO2 und Klima

    Es gibt keine Treibhausgase, weil die Atmosphäre sich physikalisch NICHT wie ein Treibhaus (Glashaus) verhält! Der Fachmann – der Meteorologe, nennt diese Gase „Spurengase“! Es gibt auch KEINEN Treibhauseffekt, sondern nur einen „thermodynamischen Atmosphäreneffekt“! Der thermodynamische Atmosphäreneffekt – Heinz Thieme http://real-planet.eu/atmoseff.htm
    Außerdem ist CO2 weder ein „Luftschadstoff“, noch ein „Klimakiller“! Das Kohlenstoffdioxid (CO2) ist nach dem Sauerstoff, dass wichtigste Lebensgas im bio-chemischen Prozess der Photosynthese !

    Auf Grund der permanenten Falschinformation durch „Klimaexperten“ und Medien wird CO2 in der Öffentlichkeit nur noch als ein Schadstoff wahrgenommen, den man vermeiden und vermindern muss. Also eine völlig einseitige und falsche Darstellung der Realität! Eine Reduktion der antropogenen CO2 -Emissionen durch den Emissionshandel, die nur ca. 2 % der Gesamteintrages dastellen, ist ökonomisch wie ökologisch nicht vertretbar.. Beim Emissionshandel von „Verschmutzungsrechten“ zu sprechen, soll der Eindruck erweckt werden, als ob CO2 Abfall oder Müll sei.

    Fakten: CO2 benötigen die Pflanzen als Grundstoff für die Photosynthese, um mit Sonnenlicht aus Wasser und Chlorophyll Fruchtzucker, Stärke und Zellulose zu bilden. Dabei setzen die Pflanzen Sauerstoff und Wasser frei! Ein höherer CO2 Gehalt in der Luft bedeutet besseres Wachstum und höhere Ernten:
    Die Formel lautet: 6 CO2 + 12H2O –> C6H12O6 + 6 O2 + 6 H2O
    CO2 ist das Lebensgas – ohne CO2 keine Pflanzen und Biomasse, ohne Pflanzen und Biomasse keine Nahrung, ohne Nahrung keine Tiere und Menschen – ohne Wasser und CO2 KEIN Sauerstoff!
    Bei einer 100-jährigen Buche treten zum Beispiel pro Stunde 1,7 Kilogramm Sauerstoff aus den Spaltöffnungen der Blätter. Das ist so viel Sauerstoff, wie 50 Menschen benötigen, um eine Stunde zu atmen. Aufgrund der Bildung von Kohlehydraten und Sauerstoff durch die Biomasse, gilt die Photosynthese auch als der wichtigste biologische Vorgang auf unserer Erde – ohne CO2 gäbe es für alle Lebewesen KEINE Nahrung.

    .

    Wissenswerte LINKS zum CO2 und KLIMA

    Was ist Klima – http://www.wissen.de/lexikon/klima-geographie

    Prof. Jorg Negendank Klima im Wandel – GeoForschungsZentrum Potsdam,
    http://bib.gfz-potsdam.de/pub/schule/neg_kiw_0209.pdf

    Kohlenstoffdioxid – Lebenselexier oder Klimakiller – Prof. Hebert TU Bergakademie Freiberg – http://tu-freiberg.de/fakult2/angph/forschung/hb/hb_kohlendioxid.pdf

    Der Atmosphäreneffekt – http://www.schulphysik.de/klima/Atm_Effekt.pdf

    Zur Rolle des CO2 im Naturhaushalt – Dr. Wolfgang Thüne – http://www.schmanck.de/thuenebio.htm

    Die Erdatmosphäre ein Wärmespeicher – Heinz Thieme – http://real-planet.eu/wspeicher.htm

    Kohlendioxyd und Klima von Dipl.-Phys. Alvo von Alvensleben – http://www.schulphysik.de/klima/alvens/klima.html

    E.- G. Beck, Die Erde ist ein Wasser- und kein CO2-Planet – http://www.biokurs.de/treibhaus/

    Wasserkreislauf ist Klimatreiber Nr. 1 – Kosmische Strahlung bestimmt unser Klima – Prof. Dr. Jan Veizer, Ruhr-Uni Bochum http://www.pm.ruhr-uni-bochum.de/pm2003/msg00202.htm

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>