Tage des Terrors – Reaktiviert endlich die Restbestände Eures Verstandes!

pixabay./.Alexas_Fotos - CC0-Lizenz

Ein Appell an alle deutschen Journalisten

Liebe Kollegen und Ex-Kollegen!

Ich habe eine herzliche, aber auch dringende Bitte, oder besser einen Appell an Euch: Reaktiviert die Restbestände Eures Verstandes, bevor dieser restlos verkümmert.cover-boehm-280x210

Und so funktioniert’s:

Löst endlich den Nichtangriffspakt mit der Kanzlerin. Es ist nicht Eure Aufgabe, Propaganda im Sinne der Bundesregierung zu verbreiten, dafür bezahlen Euch die wenigen, noch übrig gebliebenen Leser nicht. Sie erwarten knallharte Kritik und Analysen, scharfe Interviews und nicht den Schleim, der momentan aus den Zeitungsseiten tröpfelt. Denkt doch bitte wieder daran: Ihr seid die vierte Macht und nicht die Handlanger der ersten drei Mächte. Ihr seid das Korrektiv und nicht irgendeinem Ministerium unterstellt.

Befreit endlich Euren Geist vom ideologischen Klebstoff, den Euch die linken Politiker zum Schnüffeln gereicht haben, der euch beim Denken behindert und blind gegenüber der Realität gemacht hat.

Besinnt Euch endlich wieder auf Euer Kerngeschäft und verbreitet Nachrichten und keine Meinungen und überflüssigen Kommentare, die Euren Job gefährden, weil die Leser so etwas nicht mehr ertragen können.

Schreibt nicht nur ständig voneinander ab, schaut in die Lokalblätter und Polizeimeldungen, fangt endlich wieder an zu recherchieren – und Ihr werdet feststellen, die Wahrheit ist anders und viel schlimmer, als Ihr sie Euch in Euren Glaspalästen mit bunten Farben ausmalen könnt.

Bespuckt nicht diejenigen, die das alles vorhergesehen haben, die berechtigte Kritik an der unverantwortlichen Asylpolitik der Kanzlerin geübt und die Bürger aufgeklärt haben, denn bisher habt Ihr jedes Mal von den Sozialen Netzwerken profitiert und letztendlich – aber natürlich viel zu spät und aufgeweicht – die politischen Positionen der Gegenöffentlichkeit übernommen. Gebt es endlich zu, dass die angeblichen Bösen in diesem Land mit fast jeder ihrer Prognosen Recht behalten haben, dass vieles noch viel schneller gekommen ist und schrecklicher wurde, als selbst die Kühnsten es vorstellen konnten.

Lasst endlich ab von Eurem Kampf gegen die eigenen Leser, die Eure Absichten längst durchschaut haben, ansonsten schießen sie Euch mit ihren Kommentaren bald ins ewige Abseits. Hört auf, die Bürger zu erziehen, sie sind mündiger als Ihr denkt und oftmals auch schlauer als Ihr selber, lasst es einfach sein, ständig mit Euren rotlackierten Zeigefingern in den Gehirnen klar denkender Menschen herumzubohren, sie wenden sich mit immer mehr Abscheu von Euch ab – wollt Ihr wirklich nur noch für Euch selber schreiben?

Befreit Euch von den Ketten der Textsklaverei, die Euch Eure Verleger, Chefredakteure, ihre Stellvertreter und Ressortleiter angelegt haben.

Sie sind zu sehr mit der Politik verbandelt, können gar nicht mehr neutral denken und handeln. Sie sind Heuchler, die in geschützten Räumen hocken, von Weltoffenheit faseln und gleichzeitig mit der fremdenfeindlich programmierten Fernbedienung  ihrer Sicherheitsanlagen herum spielen. Sie sind die Zuhälter der Kanzlerin, die Euch als gut bezahlte, schreibende Edel-Nutten missbrauchen. Springt aus den finsteren Schatten Eurer Parallelgesellschaften in den Redaktionsräumen, reißt Euch die Scheuklappen herunter, die Euch mit den Arbeitsverträgen überreicht wurden.

Fragt Euer Herz, auch Ihr habt irgendwo in der hintersten Ecke Eures Kleinhirns noch ein Gewissen, ihr müsstet es nur ein wenig reinigen, tief Luft holen, die Brille putzen und noch einmal durchstarten. Denkt immer daran, ein gutes Abwehrteam hat auf beiden Seiten des Spielfeldes Außenverteidiger, die gemeinsam den Gegner in Schach halten können. Es gibt in diesem Überlebensspiel sogar Leute wie Sahra Wagenknecht, die auf beiden Außenseiten eine glänzende Figur abgeben.

Glaubt mir, es ist noch nicht zu spät, die Seiten zu wechseln, also von oben herab herunter zu steigen, und an der Seite der Bürger zu stehen. Habt keine Angst, wenn Ihr Euch beeilt, wird Euch nichts geschehen. Wir haben Erbarmen mit Euch, wir können verzeihen und in diesem Land wird es sicherlich keine „rumänische Lösung“ für die Verantwortlichen geben, die in absehbarer Zukunft für diesen alltäglichen Terror, dem sie Tür und Tor geöffnet haben,  zur Verantwortung gezogen werden.

Ich appelliere zum letzten Mal an den noch nicht tödlich erkrankten Teil Eures Menschenverstandes, kommt wieder zur Vernunft, geht Eurer Pflicht nach und macht Eure Arbeit!

Für Gott und Vaterland und für Mutter Erde – eben all das, was vom Islam bedroht wird.

Euer Thomas Böhm

Update: Vielleicht hat dieser Appell schon erste Wirkung gezeigt. Wir lesen im „Focus“ über die Pressekonferenz der Kanzlerin:

Ein Journalist meldete sich in der anschließenden Fragerunde zu Wort und machte Merkel darauf aufmerksam, dass alle ihre vorgestellten neun Punkte vor rund einem Jahr bereits von anderen Politikern, etwa ausder CSU, gefordert worden seien. Er fragte die Kanzlerin, ob „das Ihr Anspruch“ sei, ein Jahr später längst geforderte Vorschläge auf ein Blatt Papier zu schreiben.

Der Journalist, der deutlich Merkel-kritisch scheint, geht sogar noch weiter – und fordert die Kanzlerin indirekt zum Rücktritt auf. „Was muss passieren, damit Sie einem Neustart der Politik in Deutschland undEuropanicht mehr im Weg stehen?“, fragt er sie.

 Kanzlerin schaut genervt – und antwortet einfach nicht darauf.

Wie antwortet man als Regierungschefin, die seit einiger Zeit unter politischem Druck steht, auf so eine Frage? Ganz einfach – gar nicht. So zumindest entscheidet sich die Bundeskanzlerin. Ihre Mimik hat sich – wie schon bei der vorherigen Frage – deutlich verändert. Ernst und sogar genervt schaut sie drein – und geht einfach nicht auf die provokante Frage ein…

Thomas Böhm
Vom Autor sind im Juwelen-Verlag „Des Wahnsinns fette Leute“, „Das Parlament der Tiere“ und „Soweit die Stiefel tragen“ erschienen. Er ist Inhaber des meinungsstarken Blogs „Journalistenwatch“.

You May Also Like

16 Comments

  1. 1

    Ich hoffe, dass sehr sehr viele Journalisten und Möchte-Gern-Journalisten diesen Artikel lesen! Dass die nunmehr
    Größenwahnsinnige nicht reagiert hat, wundert nicht, denn
    sie hat von den Besten gelernt. Im Osten gab es Unterricht in
    Diktatur und beim alten Kohl gab es Unterricht im Aussitzen.
    Man kann noch aufs Wundsitzen hoffen.
    Danke für den Artikel!

  2. 2

    Was träumen Sie eigentlich nachts?
    Wissen Sie nicht, daß schon einige Journis ihren Job verloren haben, die zu ehrlich berichtet haben?
    Nein, ich glaube in diesem Land an keine Wunder mehr. Ehrliche Berichterstattung wird es hier – so lange Merkel regiert – nicht mehr geben.
    So wie sie sämtliche Politiker weggebissen hat, die ihr zu gefährlich wurden, so wird sie auch dafür sorgen, daß unliebsame Berichterstatter ihren Job verlieren.

  3. 3

    Wollen Sie die Systeme abschießen oder denen helfen besser zu werden? Je schlechter die schreiben, desto besser für uns. Warum sollte man etwas, das man hasst, darum anbetteln sich nicht selbst zu zerstören?

  4. 4
  5. 5

    @ Iris

    Rote_Pille ist bekennender Anarchist und will oder muss gemäß dieser Ideologie alle bestehenden Strukturenn zerstören. Das erinnert an die Maschinenstürmer zum Anfang der Idustrialisierung. Als die Arbeiter unzufrieden wurden, begannen Sie nicht etwa für bessere Bedingungen zu streiken, sondern stürmten die Fabriken (Strukturen) und zerstörten diese.
    Danach waren diesselben Arbeiter die Verlierer des eigenen Tuns.

    • 6

      Ja, alles klar. Jetzt verstehe ich die Antwort von rp besser. Aber was soll’s. Ich kann auch andere Meinungen akzeptieren, auch wenn’s manchmal schwer fällt.

    • 7

      Ich muss gar nichts, ich will. Ihr Vergleich ist unangebracht, staatliche Strukturen werden nicht physisch zerstört, sondern im Kopf. Es reicht die Erkenntnis, dass Aggression falsch ist und der Staat auf Aggression basiert.
      Und da ich wieder als Ideologe bezeichnet wurde, lassen Sie sich die ausführliche Antwort schmecken:
      wissensfieber.de/libertaere-warum-so-dogmatisch/

  6. 8
  7. 9
  8. 10

    Ein guter Gedanke, ein wichtiger Aufruf an alle Medien. Doch, die Botschaft hör ich wohl, allein mit fehlt der Glaube. Dass er etwas bewirkt, darf bezweifelt werden. Zu tief haben sich alle in diese Zwangsjacke einbinden lassen . Merkel gibt das Kommando und alle folgen ihr. Solche Phasen, solche Zeitabschnitte der absoluten HÖRIGKEIT gab es in der Geschichte schon öfter. Sie führten immer in die Katastrophe. Auch hier gilt der Satz: „Wer zuspät denkt , den bestraft das Leben.“ Merkel und ihre Hintermänner verfolgen ihr Ziel, ziehen das durch, das hält niemand mehr auf. Die Deutschen haben wiedermal zuspät gedacht, zuspät erkannt, zuspät reagiert , auf diese verheerende Politik mit all ihren Folgen. Sie werden das ausbaden müssen was Merkel und Co eingebrockt haben. Man kann das Chaos, die Folgen gar nicht mehr aufhalten, weil sie ja schon da sind. Ob man Schlimmeres noch verhindern kann, das wird sich zeigen. Jedenfalls wird sich die Presse eines Tages fragen müssen: „Was haben wir dazugetan, dass es so gekommen ist. ? “ Die Ausrede, das konnten wir nicht ahnen, gilt heute nicht mehr.

  9. 12

    Veranlasst ein Chefredakteur eine Entlassung, sorgt er dafür, dass ein freier Journalist keinen Auftrag mehr erhält?

    Anfang der Neunziger lauschte ich den Erzählungen eines Arbeitskollegen, der als Ingenieur ein Jahr lang in Saudi-Arabien gearbeitet hatte. Schon damals fand ich schauderhaft, was ich gehört habe. Allerdings war ich auch offen für solche Wahrnehmungen.

    Als entscheidungsfreudiger Mensch habe ich seit 1995 gelernt, außerhalb eines Konzernes als Unternehmer ohne Angestellte Verantwortung zu übernehmen und zu tragen. Jeder Mensch trägt die Folgen seiner eigenen Entscheidungen und Unterlassungen. Wenn sich in der Folge Verbrecher gegen ihre Zielgruppe wenden und immer mehr Menschen töten und verletzen, dann wird es immer mehr Tote durch Gewalttaten geben, die nicht mehr durch ärztliche Kunstfehler sterben können, die nicht mehr durch pharmazeutische Produkte dahingerafft werden und nicht mehr ihr kümmerliches Dasein in Demenz und Siechtum beschließen werden.

    Der Einzelne: Es gibt Milliarden Einzelne
    http://www.dzig.de/Der-Einzelne-Es-gibt-Milliarden-Einzelne

    Ist das zynisch? NEIN, ES IST EINE NATÜRLICHE FOLGE! Wer sich auf einen vorzeitigen Tod programmiert, wird sterben. Wer sich auf Überleben programmiert, wird leben. Von Zufälligkeiten abgesehen, hängt das Wohl und Wehe eines Einzelnen von seinen Entscheidungen und von seiner Lebensgestaltung ab.

    Von der Thematik einmal ganz abgesehen, kann es jeden Menschen jederzeit tödlich treffen. Ich habe gerade unter Eichen mit einer Astschere herabgestürzte Sturmschäden von dünnen Ästen befreit. Der dicksten Ästen sind zehn bis 20 Zentimeter dick. An gleicher Stelle!!! stürzten letztes Jahr ebensolche Äste bei Sonnenschein und Windstille herab. Hätte ich dort gestanden, wäre ich tödlich getroffen worden. Diese Gefahr ist für mich wesentlich realer, weil ich mich von den Versammlungen und Demonstrationen in der nahe gelegenen Stadt fernhalte. Ich bin auch nicht neugierig, wie sich gerade die illegalen Einwanderer in ihrer Unterkunft die Zeit vertreiben.

    Vermutlich werden in absehbarer Zeit weniger Menschen innerhalb der Grenzen der BRD leben, weil die übrigen geflohen oder gestorben sind.

    Hans Kolpak
    Goldige Zeiten

  10. 13
  11. 14

    Das kann ich nur unterschreiben, mein lieber Hans Kolpack.
    Der Wille zum Leben oder auch nur zum Erfolg, ist entscheidend.
    Man kann sich so oder so programmieren. Der Mensch kann alles: es kann mit Hilfe seiner Gesichtsmuskeln lächeln oder ein Grimasse schneiden.
    Der Aufwand ist derselbe. Übrigens, so ganz nebenbei, fast jeder Hund kann bei seinem Herrn erkennen, ob das Betätigen der Gesichtsmuskeln freundlich oder unfreundlich gemeint ist.
    Wer sich sein Leben lang mit Mathematik beschäftigt, wird in seinen Träumen des nachts von Mathematik träumen und dann wird er auch herausragende Erfolge damit haben- vorausgesetzt er macht das gern und nicht etwa, weil er damit seine Brötchen verdienen muss.
    Ich vergesse mathematische Sachen relativ schnell, weil es mich nicht interessiert. Aber geschichtliche Zusammenhänge beschäftigen mich (leider) auch noch im Traum.

  12. 15

    Was die „Arschkriecherei“ angeht, so denke ich darüber auch anders.
    Alle Lebewesen werden geboren um zu überleben. Um das einmal stark reduziert auszudrücken, jedenfalls in Bezug auf uns Menschen.
    Und daraus folgt, dass Journalisten jeglicher Art deshalb mit den Mächtigen heulen, weil das den persönlichen Erfolg am wahrscheinlichsten Macht.
    Im umgekehrten Sinne droht den Journalisten schlicht und Ergreifung Entfernung vom Arbeitsplatz. Und dieses wiederum läuft dem allgemeinen Lebensziel „Erfolg“ zu haben (bei uns Menschen) bzw. zu überleben, bei allen anderen Säugetieren zuwieder.
    Diese meine Ansicht wird immer wieder durch die Realität bestätigt. Ob beim Untergang des 3. Reiches, oder der DDR. Immer beeilten sich Journalisten damit, bei den neuen Machthabern zu gefallen.
    Auch beim eventuellen Untergang der „Nachkriegsdemokratie“ werden diesselben Journalisten der Lügen- und Lückenpresse sich beeilen und alles verdammen, was diese Journalisten kurz vorher selbst behauptet haben.
    Es sind immer nur einige Wenige, die ausreichend Rückgrat haben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>