Das Experiment: „Ground Zero“ – blinde Wut und blinde Liebe

pixabay./.WikilMages - CC0-Lizenz

Zum 15. Jahrestag der Terroranschläge auf die Gebäude des World Trade Centers habe ich ein Experiment durchgeführt. Das Ergebnis hat mich erschreckt, wenngleich ich auf einiges gefasst war. Gerade jene, die sich so gerne über mangelnde Meinungsfreiheit in Politik und Medien beklagen, versuchten mit üblen Attacken Kommentatoren einzuschüchtern, die anderer Ansicht waren.

Es mangelte dabei nicht nur an der Toleranz für abweichende Sichtweisen, sondern vor allem am Respekt für Andersdenkende.

Die aggressiven, beleidigenden und ehrverletzenden Tiraden überschritten jedes erträgliche Maß. Was war geschehen? Was könnte Menschen dazu verleitet haben, ihnen Unbekannte öffentlich derart zu beschimpfen? Anlass war ein aktueller Artikel aus einer Fachzeitschrift der European Physical Society (EPS). In dem Magazin für die EPS-Mitgliedsverbände bezweifeln vier Wissenschaftler, dass die beiden Türme des WTC sowie ein Nebengebäude allein durch einschlagende Flugzeuge, heißes Kerosin und umherfliegende Trümmerteile eingestürzt seien. Die Autoren behaupten, nur eine kontrollierte Sprengung könne dies bewirkt haben. Ich merkte an, dass es für diese Theorie keine Beweise gäbe, ein Fachblatt des Europa-Dachverbandes der Physik aber wohl kaum zum Kreis der Verschwörungstheoretiker gehöre und sich sehr wohl überlege, ob es eine derart brisante Einschätzung veröffentliche.

labimg_870_300_1_peymaniInnerhalb von Sekunden folgten wütende Angriffe. Ich hatte das Unaussprechliche getan: Ich hatte amerikanisches Regierungshandeln hinterfragt.

Es ist unbestritten, dass Deutschland nach dem Ende des II. Weltkriegs durch die Hilfe der westlichen Siegermächte wieder auf die Beine kam. Dabei haben die Vereinigten Staaten einen wichtigen Beitrag geleistet – freilich nicht nur aus altruistischen Motiven. Für die meisten Deutschen ist es daher eine Selbstverständlichkeit, sich gegenüber dem Kommunismus abzugrenzen und den westlichen Alliierten die Treue zu schwören.

Auch ich lasse keine Gelegenheit aus, mich kritisch mit dem Sozialismus auseinanderzusetzen.

Wer aber aus dieser klaren Positionierung gegen kommunistische Gesellschaftssysteme ableitet, dass man sich in völliger Ergebenheit Amerika anschließen müsse, setzt sich dem Verdacht der Einseitigkeit aus. In der Welt des 21. Jahrhunderts ist es unklug und ungerecht, das Gute immer nur westlich des Atlantiks zu verorten, während das Böse stets östlich von Polen wohnt. Wer auf amerikanische Lügen zur Rechtfertigung des Irak-Einmarsches hinweist, wer feststellt, dass sich das Land in seiner 240-jährigen Geschichte fast ununterbrochen in kriegerischen Auseinandersetzungen befunden hat, wer anprangert, dass sich Europa nicht nur in der Türkei-Frage amerikanischen Militärinteressen unterordnet, ist noch lange kein Putinist.

Einige Kommentatoren – dies hat das WTC-Experiment gezeigt – sind zu dieser Differenzierung nicht fähig.

Die kritische Auseinandersetzung mit den Geschehnissen des 11. September 2001 wurde von einem besonders aggressiven Angreifer gar in die Nähe der Holocaust-Leugnung gerückt. Da ist jedes Maß verloren gegangen. Ein anderer, der sein Profil in einem der sozialen Netzwerke demonstrativ mit der Flagge der USA illustriert, sekundierte begeistert, wenn entrüstet festgestellt wurde, dass wohl ein Handlanger antiamerikanischer Agitatoren sein müsse, wer die offizielle Version der Terroranschläge anzweifle. Fraglich, ob sich jene Eiferer, die sich blind vor Liebe vor ihren amerikanischen Schutzpatron werfen, ebenso vehement zur Wehr setzen würden, ginge es um ähnlich gravierende Vorkommnisse auf russischem oder chinesischem Boden. Es gibt Staaten wie Nordkorea, die aufgrund der Abschottung durch irre Despoten immer im Verdacht stehen, die Öffentlichkeit zu täuschen. Doch nicht erst die Snowden-Enthüllungen haben gezeigt, welche Ungeheuerlichkeiten sich im Verborgenen auch in Ländern abspielen, die wir für demokratisch und transparent halten.

Blinde Wut und blinde Liebe sind keine klugen Wegbegleiter einer aufgeklärten Gesellschaft, deren Aufgabe es ist, Regierungshandeln stets kritisch zu begleiten. Es ist gut, wachsam gegenüber Propaganda zu sein. Die Reflexe des „Kalten Krieges“ sind dabei jedoch wenig hilfreich.

Lesen Sie mehr in meinem aktuellen Buch „Spukschloss Deutschland“, das auch als Ebook erhältlich ist.

Ramin Peymani
Der Autor ist Verfasser der „Klodeckel-Trilogie“ und hat im Juwelen-Verlag „Spukschloss Deutschland“ veröffentlicht. Im Januar 2017 erscheint sein neues Buch ebenfalls im Juwelen-Verlag.

You May Also Like

3 Comments

  1. 1

    „Wenn Kriminelle unbegrenzten Zugang zu den Mitteln der Massenmanipulation haben, sind stichfeste Beweise ihrer Verbrechen schwer zu enthüllen. Am 11. September 2001 wurden fast alle Beweisstücke schnell beseitigt – besser gesagt, alle bis auf EINS.“
    Das ist die Einleitung zu SEPTEMBER CLUES, dem wahrscheinlich besten Video dazu. Richtig ist, dass auch etliche Architekten, Statiker usw. diesen „Videobeweis“ anerkennen – andere wiederum nicht.

    https://www.youtube.com/watch?v=K3XUgGIOv1Q&index=1&list=PLE4DE74BCF80BDF76

    Übrigens wurde am „Ground Zero“ vor einigen Tagen eine weitere „Verschwörungstheorie“ (als solche insbesondere von den links-grün-versifften Massenmedien in Deutschland bezeichnet zwecks Diffamierung aller kritischen Stimmen) als Wahrheit entlarvt: die schweren Gesundheitsprobleme von Hillary Clinton und damit ihre Unfähigkeit, die Präsidentschaft in den USA auszuüben:
    https://www.youtube.com/watch?v=tX5qTllyJfo

  2. 2

    Menschen verändern sich. Nationen verändern sich. Weder die USA noch die BRD von heute entsprechen im Kern dem, was sie vor 30 Jahren fest verinnerlicht hatten.
    Der Mauerfall hat auch im Westen so einige Veränderungen nach sich gezogen.
    Man sollte die Welt deshalb aus aktueller Perspektive betrachten und nicht in Nibelungentreue zu etwas halten, was anscheinend seine eigenen Werte vergessen hat.
    Alten Freunden muss man hin und wieder auf die Finger klopfen, damit sie ihren Weg zurück zu sich selbst finden.

  3. 3

    gerade die Spengungen am 11. September haben mich aus der Fassung gebracht. Ich wusste nichts davon, kam bei meinem Musiklehrer an, der war zu Tränen gerührt und erschüttert und sagte: guck dir die Nachrichten an. Zu Hause guckte ich die Nachrichten und Bush (ich glaub fast, der wusste wirklich nichts) ja der hat dann den Kreutzzug begonnen. Ich glaube auch unsere verschiedenen Bundespräsidenten – also da hätten wir den mit den Handelswegen, die mit Bomben erreicht werden müssen (ohne Politik würde der Handel boomen und würde Wege finden), dann hätten wir noch den, der den Islam in Deutschland einführen wollte, das heißt, dass ich mich mehrmals täglich nach Mekka hin auf den Boden werfen muss, während seine Frau Kitas besucht und dort eine Reihe von Plastikpenissen aufstellt. Ob sie gemeinsam mit den dreijährigen daran gelutscht hat, war der Presse nicht zu entnehmen. Ich bin ein Pessimist aber ich hätte nicht erwartet, dass in diesem Maße die Volltrottel das Regiment übernehmen können.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>