Freiheit ist nur ein Wort

pixabay./.tihaniytom - CC0-Lizenz

Im Jahr 1948, als in Deutschland noch die Ruinen nach kalter Asche stanken, wurde Israel offiziell von der UNO als Staat anerkannt. Die Bevölkerung war ein zusammengeschütteter Haufen aus geflüchteten europäischen Juden, heimatlosen Glücksrittern und muslimischen Dorfbewohnern. Die neu geborenen Israelis feierten trotzdem ausgelassen, doch bereits einen Tag später wurde dem Winzling Israel von 6 Nachbarstaaten der Krieg erklärt.

Der Zustand des Staates Israel war erbärmlich – ein Slapstick wie von Laurel & Hardy.

Die militärische Basisausrüstung bestand aus selbstgenähten, knielangen Hosen und ausgemusterten englischen Militärbüchsen. Einer der Witzfiguren stand mit nackten dünnen Beinchen auf dem Exerzierplatz, sein Militärausweis zeigte die Nummer 4597 und lautete auf den Namen Rolf Sigmund Sostheim, später bekannt als – Multimillionär, Nachtclubbesitzer, Jazz-Liebhaber, Filmschauspieler, gewiefter Geschäftsmann und berühmt als der letzte Playboy von Berlin – Rolf Eden.

Die Restbevölkerung

Der Grandseigneur lebt heute in Berlin. Dem Land seiner Eltern – Deutschland! Seinen ersten Jazz-Club hatte Rolf Eden auf dem Kurfürstendamm in Schrittweite zum schrecklichen Attentat! Der Zustand dieses Landes ist heute ebenfalls lächerlich. Fettleibige, drogenbetäubte Politiker des Berliner Caporegimes begehen wissentlich wiederholt Hochverrat an Bürger und Staat. Der deutsche Kadaver-Sozialismus steuert diese europäische Zivilisation an den existenziellen Abgrund, die pseudo-intellektuelle Elite ist bereits einen Schritt weiter. Mit schlierigem Blick stampfen Kirchen, Medien, Verwaltung, Bildungseinrichtungen und selbst Unternehmer wie Untote in das kulturelle Massengrab. Im Hintergrund leuchten die Fackelfeuer der Massenaufmärsche des geliebten Erdogan ein Bild der Zukunft an. Wer noch Mensch ist, noch lebt und fühlt, der darf sich die Quelle seines Zorns aussuchen. Das sabbernde „Dahingeschlafe“ der deutschen Restbevölkerung, die hypnotisierten und egozentrischen Rentnermassen, auch die zum Hass gezüchtete stalinistische Jugend, vielleicht die verlogenen und niederträchtigen Medien oder die Scharia-Faschisten der friedlichen Kopfabhacker-Religion.

Das Hightech-Industrieland

Die Selbstbehauptung des Staates Israels war von großen Opfern begleitet. Doch als die Feinde der Freiheit ihren Drohungen blutige Taten folgen ließen, entschieden nicht libertäre Philosophien, tantrischen Weisheiten oder guter Journalismus den Fortgang. Am Ende entschied vor allem auch die Bereitschaft von Männern UND Frauen notfalls für das Fortleben des Staates Israel zu sterben.

Ohne Wehrhaftigkeit keine Freiheit.

Die Entwicklung des ehemals kleinen, zerbrechlichen Wüstenstaates ist mir zutiefst sympathisch. Die sozialistischen Krebsgeschwüre wie Kibbutzwirtschaft der Anfangszeit wurden überwunden. Der Übergang zum marktwirtschaftlich diversifizierten Hightech-Industrieland ist vollzogen. Israel hat eine konkurrenzfähige Dienstleistungs- und Hightech-Ökonomie mit den Ballungsgebieten Tel Aviv, Haifa und Jerusalem, wo die namhaften, weltweit agierenden Unternehmen stehen.

Hot-Jazz in Monaco

Das Bemerkenswerte an Rolf Eden? Er blieb ein freier Mensch. Rolf Sigmund Sostheim besitzt zwei Staatsbürgerschaften. Einerseits war er bereit für die Freiheit und Unabhängigkeit zu kämpfen und dennoch ließ er sich nicht zum staatsgläubigen Untertanen bekehren. Er, der Partyhengst, der Geschäftemacher, der Skandalöse, der Anrüchige, ein Mister Superlover – er machte sein Ding im Leben und gab nichts drauf, was Menschen, die Gesellschaft oder die Religion von ihm dachten – wie sie ihn beurteilten. Er, der Pfui-Mensch, er nahm sich die Barby-Frauen, fuhr protzige V8-Schlitten, ging Schlemmen, schlürfte Champagner, liebte den Hot-Jazz und das pralle Leben in Monaco. Es ließ sich nicht einschleimen von den Israel-Lobhudeleien der deutschen Nachkriegspolitik. Er blieb der Gentleman Rolf Eden. Und doch war er ein Krieger – Rolf Eden war bereit für ein freies Israel sein Leben zu geben. Und das Leben beschenkt immer die Mutigen.

Selbstdenker

Glücklicherweise existieren heute im Netz hoffnungsvolle Aktivitäten. Einige Selbstdenker erklären in Blogs, Videos, Texten und Bildern ihre Sicht der Dinge, das ist gut so und enorm wichtig. Jedoch – Freiheit ist nur ein Wort in libertären Diskussionen und intelligenter Rhetorik. So schrecklich die Vorstellung auch ist, vielleicht wird reden am Ende nicht ausreichen, wenn islamische Selbstmordattentäter mit Lastwagen über Menschen fahren.

Der Zustand von Deutschland ist erbärmlich, ein Grund zur Hoffnung?

 

Urs Scheufele
Der Autor hat im Juwelen-Verlag das Buch „Bargeldverbot und Cybergeld“ veröffentlicht.

You May Also Like

1 comment

  1. 1

    „…Die Entwicklung des ehemals kleinen, zerbrechlichen Wüstenstaates ist mir zutiefst sympathisch…“

    Nun ja, mit Verlaub: Welcher Teil davon verdient unsere Sympathy?
    Der Staat Israel ist ein künstliches Geschöpf, entstanden aus kolonialer Gier und Ignoranz, Verrat, politischer Erpressung, kaltem Terrorismus und schlichtem Chaos – nach allen Standards – bis 1948. Nach der offiziellen Anerkennung (ebenfalls durch Erpressung, Drohung und beispiellosem Lobbyismus) gehen die Geschmäcker sicher auseinander.
    Unser Lob ist reserviert für Israels kompromisslosem Kampf für seine Souveränität und Ideale, und seine Ingenuität und Pioniergeist aus der Wüste einen modernen Lebensraum zu gewinnen.

    Dem generellen Kern des Essays können wir gerne zustimmen.

    Ein gesundes Neues Jahr an alle Leser.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>