Merkels Asylantenstadl

pixabay./.dianakuehn30010 - CC0-Lizenz

Viele haben es bestimmt schon gehört oder gelesen. Der Berliner „Attentäter“ soll bis zu 14 verschiedene Identitäten gehabt haben und keiner unserer hochdotierten „Staats“-Beamten hat etwas davon bemerkt. Aufgefallen ist das Ganze erst als der „schutzbedürftige“ Massenmörder in Italien erfolgreich zum Schweigen gebracht wurde.

Insgesamt ist der ganze Vorgang um diesen Herrn Amri mit Kopfschütteln allein nicht mehr abzutun.

Während auf der einen Seite solch ein hochkrimineller Straftäter, über den man bei den deutschen „Sicherheitsbehörden“ schon sehr frühzeitig und hinlänglich Bescheid wusste, ungehindert und staatlicherseits vollsubventioniert durch Deutschland reisen konnte, wird jede harmlose deutsche Oma, die ihre Fernseh-Zwangsabgaben nicht mehr zahlen will oder mangels ausreichender Rente zahlen kann, von Agenten des Staatsfunks massiv unter Druck gesetzt, von deren Vollzugsschergen auf übelste Weise bedroht und inzwischen sogar gern mal inhaftiert.

Wie groß soll der Ansturm aus Afrika und Vorderasien nach den Vorstellungen unserer Multi-Kulti Fanatiker in Berlin eigentlich noch werden? Warum zahlt man jedem Asylanten ohne Probleme eine komplette Gebiss-Sanierung, während bei der Pflege von Einheimischen mehr als genau hingeschaut wird. Während es für jeden „Flüchtling“ eine wohl gewärmte Unterkunft mit Vollverpflegung und Taschengeld gibt, frieren tausende Deutsche Obdachlose auf der Straße.

Und wo ist diese angebliche kulturelle Bereicherung eigentlich geblieben, die unsere Politik so gerne propagiert? Was man in den Medien derzeit so hört, klingt doch eigentlich völlig anders. Da werden spanische Grenzzäune überrannt und europäische Grenzschützer im harmlosesten Fall nur mit Steinen beworfen. Illegale Grenzübertritte sind eher die Regel als die Ausnahme. Viele dieser angeblich so „Schutzbedürftigen“ bringen nur Dinge wie Chauvinismus, Terror, Gewalt und Hass in unser Land.

Über die zahlreichen Opfer dieser staatlich verordneten „Bereicherung unserer Kultur“ hingegen, spricht niemand wirklich.

Transsexuelle und Schwule, Kinder im Schwimmbad und Frauen auf dem nächtlichen Heimweg von der Arbeit werden von diesem Staat einfach im Stich gelassen. Besuche auf Weihnachtsmärkten sind spätestens seit Berlin ohne Angstgedanken nicht mehr möglich. Und „unsere“ Politiker reden trotz allem weiterhin ständig von einer angeblich besseren Welt, die wir in Deutschland dadurch bekommen würden.

Münchhausen lässt grüßen!!! Oder doch eher Takatukaland?

Während man in den wenigen veröffentlichten Polizeiberichten aktuell besonders gern von „Südländern“ spricht, meint man damit eigentlich die von der GRÜNEN Simone Peters als Verunglimpfung abgetanen NAFRIS, die „Nordafrikanischen Intensiv-Täter“, welche aktuell in den Polizeistatistiken am häufigsten als Straftäter auftauchen, wenn es um Verbrechen der „noch nicht so lange hier Lebenden“ geht. Die Verniedlichung „Südländer“ in Bezug auf diese Straftätern könnte man bei realistischer Betrachtung auch als rassistische Verunglimpfung und absichtliche Diskriminierung gegenüber den echten „Südländern“ aus Griechenland, Italien, Spanien und Portugal werten.

Aber so etwas stört die Gutmenschen an den Schalthebeln der Macht in keinster Weise. Dort, wo sie nicht ins Konzept passt, kommt Diskriminierung eben einfach nicht vor.

Warum nur fallen mir gerade in diesem Zusammenhang die berühmten drei Affen ein?

Die echte Nationalität der Täter kommt dank Maulkorb für Polizei und Presse deshalb nur selten zum Vorschein. Selbst die schlimmsten Wiederholungstäter erhalten häufig eine Verlängerungen ihrer Sozialprognosen bis zum St. Nimmerleinstag. Man wünscht sich offenbar, dass die Realität irgendwann den Multi-Kulti Träumen dieser geisteskranken Sozialklemptner doch noch folgen wird, während man dem dringend notwendigen Opferschutz durch solche absichtlichen Verniedlichungen und Bevorzugung von Straftätern der sprichwörtliche „Arschtritt“ verpasst wird.

Immer öfter brennen Asylantenheime. Immer öfter stellten sich bei den nachfolgenden Ermittlungen nicht etwa die ach so bösen NAZIS als Täter heraus, sondern die Bewohner der Heime. Anscheinend ist das Leben in solchen Heimen für diese Menschen noch wesentlich schlimmer als der Krieg, vor dem sie angeblich geflohen sind. Über die vielen verfolgten Christen, über misshandelte, unterdrückte Frauen und Kinder in den meisten Herkunfts-Ländern müssen wir gar nicht erst sprechen. Die werden dort leider viel zu oft als Freiwild betrachtet.

Dabei tritt immer mehr zutage, wie krank unser eigenes Rechtssystem inzwischen geworden ist.

Während sich ein Vertreter der Polizeigewerkschaft vor laufenden Kameras darüber beschwert, dass bestimmte Straftäter vor Gericht offenbar eine Art von Sonderstatus haben, führen Schwerverbrecher wie Amri uns vor Augen, wie einfach es ist, eine Rückführung in die Heimat zu verhindern und sich zudem noch zig Identitäten in Deutschland zu erschleichen. Das Wegwerfen von Pässen und Papieren reicht für einen längeren Aufenthalt im Schlaraffenland völlig aus. Persilschein bei Straftaten gleich inbegriffen.

Aber niemand fragt nach den Opfern von Köln oder Berlin und was sie darüber denken. Schon gar nicht öffentlich im Fernsehen.

Da werden nur weitere politische Spinner und Gesellschaftsphantasten gezeigt, die relativieren und schwadronieren über eine Traumwelt, die es so weder gibt noch jemals geben wird. Die Eltern von möglicherweise traumatisierten „Schwimmbad-Kindern“ kommen nirgends zu Wort. Wo sieht man die Frauen, die Opfer von Gruppenattacken und sexuellen Belästigungen wurden? Niemand befragt Schwule, Transsexuelle oder Juden, die in diesem unserem Land mit Steinen beworfen werden. Gibt es hierzu irgendwelche nennenswerten Erklärungen oder Stellungnahmen im Zwangsbezahlfernsehen? Dort bekommen wir eher gesagt, dass es auch deutsche Vergewaltiger, Diebe und Mörder gibt. Aber ist das ein Argument dafür, noch mehr solche Verbrecher aus fremden Ländern zu importieren, quasi um die Verbrecher-Quote etwas mehr Multi-Kulti und international erscheinen zu lassen?

Bei uns ist doch das Rentnerpaar, dem man die Wohnung aufgebrochen und völlig durchwühlt zurückgelassen hat, inzwischen gar nicht mehr der Rede wert, wenn es um die ach so dringende Rettung des längst nicht mehr nur GRÜN-bunten Ideologie-Traumes von Multi-Kulti geht.

Nein, natürlich kommt keiner dieser echten Betroffenen zu Wort. Ganz im Gegenteil.

Man verkauft uns arabische Männer, die ihre Frauen unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit durch Verschleierung und körperliche Gewalt unterdrücken, als kulturelle Bereicherung. Männer aus Ländern, in denen Mädchen per Gesetz spätestens ab dem 14. Lebensjahr verheiratet und gewaltsam „zwangsbeschlafen“ werden, sollen unsere Zukunft sein? In Stadtteilen von Bremen, Berlin, Duisburg, Stuttgart und anderswo beherrschen ausländische Clans die Szene und POLIZEI findet dort meist nicht mehr statt. Traurigerweise sehen unsere deutschen Gerichte offensichtlich nicht mal ein Problem darin. Folgt man der deutschen Politik von Angela Merkel, dann gehört das alles jetzt zu uns.

Wir dulden inzwischen Missbrauch, Gewalt und das permanente Verhöhnen unserer einheimischen Bevölkerung. Wir gestalten schon lange nichts mehr in diesem Land. Wir dulden hingegen jegliche Verhöhnung, jegliche Gewalt. Wir ertragen selbst die schlimmsten Taten ohne zu handeln und wir lassen zu, dass man Dinge mit uns macht, die uns langfristig abschaffen.

Mir geht es hier keinesfalls um die gern unterstellte Hetze gegen Fremde.

Nein, es geht um ganze Männer-Armeen, die sich in unserem Land wie die Schweine benehmen, die selbst unsere Männer verhöhnen und unsere Frauen und Kinder belästigen, drangsalieren und uns alle für wertlose Mindermenschen halten. Die uns bei Übergriffen als Schweine oder sonst was betiteln, bespucken und bekämpfen. Es geht um mehr als Respekt für unser Land und unsere praktizierte, fast unbegrenzte Gastfreundlichkeit. Es geht um uns und um das, was wir gerne wollen.

Eigentlich wollten wir nur Leben retten.

Das ist für viele andere Völker vorbildlich und freundlich. Nur was zählen wir dabei? Anstatt endlich ein Zeichen zu setzen und den widerlichen Rest der aggressiven und brutalen Trittbrettfahrer mit seinem vernichtenden Gewaltpotential schnellstens dahin zu schaffen, wo er herkommt, wird weiterhin so getan, als sei alles in bester Ordnung, als wäre es nur nötig, dass wir uns noch weiter „anpassen“. Noch weiter erniedrigen, vor dem, was uns seitens der politischen Führung absichtlich zugemutet wird.

Dabei ginge es jetzt eigentlich zu allererst darum, sich endlich einzugestehen, dass uns gerade dieses zwangsverordnete Gutmenschengelaber massiv schadet, welches uns ohne jedes Unterscheidungsvermögen alle, die jetzt neu in unser Land kommen, als Bereicherung verkaufen will.

Das ist nämlich ebenfalls eine Form der Diskriminierung.

Auf diese Weise werden darüber hinaus die echten Flüchtlinge verhöhnt. Wir sollten so etwas nicht zulassen. Es wird Zeit, dass wir aufwachen und die Dinge endlich wieder ins Lot bringen. Wir gefährden alles, wofür wir einst standen und weiter stehen sollten. Wir verkaufen uns und unser Land für die falsche Illusion einer völlig uneinsichtigen Wahnsinnigen im Kanzlerbunker.

Dank Angela Merkel hallt der Ruf des Welt-Schlaraffenlandes Deutschland leider immer noch über den gesamten Planeten. Wer nur brutal und grausam genug fordert, dem wird gegeben, was den Einheimischen nicht zusteht. Wir teilen endlos bis zum Untergang.

Dabei stellt sich eine spannende Frage: Wer wird wohl derjenige sein, der ständig geben muss?

Schauen Sie mal in den Spiegel, wenn Sie eine Antwort auf diese Frage suchen. Ich bin übrigens besonders neugierig darauf, was uns davon später mal zurückgegeben wird. Das ideologisch verklärte Zukunftsbild der Angela Merkel mitsamt ihres hündisch schwanzwedelnden Gefolges wird mit immer größerer Wahrscheinlichkeit niemals eintreten. Es ist einfach nur naiv, zu glauben, dass diese Männer irgendwann die Renten der Deutschen zahlen werden oder gar die Zukunft Deutschland darstellen.

Wir erleben ja jetzt schon, wie unter dem Zwang der bevorstehenden Wahlen zwar kleine „Irrtümer“ zugegeben werden, dabei aber gelichzeitig wie wild in alle möglichen Richtungen gerudert werden soll. Die politischen Duckmäuser, die nur labern ohne jemals zu handeln, sollen uns lediglich von der eigentlichen Agenda ablenken. Merkels Plan ist in der Ausführung und wird nicht geändert.

Bis zum Untergang.

Gerhard Breunig
ist Autor des Buches „Abgemerkelt“ und Mit-Autor des Buches „Klimasozialismus“, die beide im Juwelen-Verlag erschienen sind.

You May Also Like

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>